1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Achtel Lauf gebunden mit B/As und Des

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von bebob99, 4.Dezember.2017.

  1. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Schnellspieler,
    Ich habe hier in Tschaikowskys Blumenwalzer eine Stelle, die will nicht sauber klingen:
    [​IMG]
    Ich greife im gelben Teil die Gis Klappe und im grünen die Cis Klappe, damit ich das bis runter zum Des nur halten muss. Das klappert ein bisschen weniger als wenn ich gleich im gelben Teil die Cis Klappe nehme, damit ich nachher nicht umgreifen muss.

    Jetzt ist aber von (front) B auf das As mit Cis Klappe relativ viel Gestänge in Bewegung und meine Finger schaffen es nicht verlässlich, das sauber und gebunden zu schließen. Ich hab immer Nebentöne drauf und natürlich Klappern. Außerdem neige ich dazu, gelegentlich im grünen Teil die Cis Klappe nicht zu treffen, wenn ich die nicht schon auch im gelben Teil anvisiert habe. Das fällt dann unten am (nicht) Des auf, was noch blöder ist als klappern.

    Meine Mitspieler da leider auch nicht sauberer, deshalb kann ich mich dort auch nicht hinter ihnen verstecken.

    Das ganze ist "Tempo di valse" also die Viertel auf 192. Langsam geht's natürlich besser.

    Die beiden Takte in der nächsten Zeile gehen leichter, weil ich da mit der Gis Klappe auskomme. Ich kann's rüber nudeln, aber die Artikulation ist eben unsauber und bis Freitag werde ich da auch keine großen Fortschritte mehr machen.

    Hat noch jemand eine Idee außer noch ein paar Jahre üben und hoffen, dass es ein anderes mal besser wird?
     
  2. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde die C#-Klappe erst nach dem F drücken und dann fürs letzte Ab halten.
     
    bluefrog und xcielo gefällt das.
  3. rbur

    rbur Mod Moderator

    da kann man doch in den zwei Takten die Cis Klappe komplett gedrückt lassen?
     
    flar gefällt das.
  4. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Ich würde es wie @gaga spielen. Im ersten Takt mit der Gisklappe, im zweiten komplett mit der Cisklappe
     
  5. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ist das Saxophon gut eingestellt? Von wegen Totgang beim Greifen des Ab mit dem tiefen C#?
     
  6. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Von As nach Bb im ersten Takt klappert es ziemlich, wenn man die Cis-Klappe nimmt.
     
  7. rbur

    rbur Mod Moderator

    wieso klappert? Die Cis Klappe bleibt gedrückt, der Zeigefinger greift Front B und man muss nur den Mittel- und Ringfinger bewegen
     
    flar gefällt das.
  8. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Da hast Du Recht. Ich hatte das nur "trocken" probiert und übersehen, dass man die Cis-Klappe liegen lassen kann.
     
  9. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Nach bisheriger Erkenntnis gibt es die beiden Spielertypen Liegenlasser und Neugreifer. Mir persönlich fällt das Festhalten mit dem linken Pinkie schwer - ich greife lieber häufiger zu. Ich kenne andere, die sehen vier # oder hören C#moll oder Edur - und schwupps ist der Finger dauerhaft auf dem tiefen C#.

    Deshalb wird es keinen Rat geben, der für uns alle gilt.
     
    bluefrog gefällt das.
  10. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Dann bin ich wohl ein Liegenlasser.

    Vom ersten B zum As das Cis greifen und für's nächste B nicht wieder los lassen? Der B/As Übergang bleibt mir ja zumindest einmal nicht erspart.
    Muss ich morgen probieren.

    Das ist vermutlich die amtliche Variante. B, As greifen, F (Gis lösen und auf Cis umsetzen), Des.
    Das hab ich probiert, aber da komme ich zeitlich nicht hin. Vom F auf's Cis kann ich nur den kleinen Finger bewegen und nicht den Schwung der Hand Drehung mit nehmen. Die anderen Finger sind ja schon fixiert. Das ist sicher Übungssache.

    Aber in der Variante ist auch wieder viel Klappenarbeit in der Linken Hand zusätzlich und das Gis/Cis auf und zu versuche ich zu vermeiden, auch um das Klappern zu reduzieren. Möglicherweise müsste ich es doch mal ansehen lassen.

    Beim Tippen auf das Cis löst sich die Cis Klappe um eine Nuance früher als die Gis Klappe. Gerade so dass man (ohne Spielen) hören kann, dass sich der Polster vom Kamin löst. Das dürfte im Spiel keinen Unterschied machen. Das Problem sind die Finger, nicht die Drücker. Drei Finger der linken Hand synchron aufsetzen, wobei der Kleine noch gegenläufig funktioniert ist schwer. :oops:

    Totgang hat der Drücker keinen erkennbaren.
     
  11. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    So einen Takt hab ich in einem anderen Stück. Aber mit "Gis".
    [​IMG]
    Da fällt es mir richtig schwer, den Finger von der Gis Klappe zu lösen und die Verzierung "g,as,b,as,g" zu greifen. Der Finger klebt am punktierten As.

    Das ist "Andantino" also nicht ganz so schnell wie es da aussieht. Aber Solo unisono für drei Klarinetten und drei Saxophone. Da fällt jeder Patzer sofort auf und an sowas zeigt sich, dass wir doch nur eine Amateurkapelle sind und nicht die Wiener Philharmoniker.
     
  12. rbur

    rbur Mod Moderator

    Einfach die ganzen zwei Takte liegen lassen. Du kannst das Cis schon im Takt vorher greifen und im Takt hinterher in Ruhe wieder loslassen
    B/As sind dann nur zwei Finger
     
    Zuletzt bearbeitet: 4.Dezember.2017
  13. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Reschpäckt...... wenn man so was lesen und dann auch noch spielen kann !
     
  14. rbur

    rbur Mod Moderator

    da musst du durch
    Du kannst das B bei gegriffenem As mit der rechten Seitenklappe nehmen. Das kommt mir etwas leichter vor.
     
  15. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Das Cis zusammen mit dem forzato C? Hab ich noch nie probiert. Spannend. Ein neuer Griff. Man lernt nie aus.

    Vom Blatt geht das eh nicht. Es hilft, wenn man sich anhört, wie die Profis das spielen. Ich muss viel hören, ehe manche Noten für mich Sinn ergeben. Die Zeile beginnt genau hier:



    Und der schwerste Teil ist tatsächlich, dass es alle GLEICH spielen. Nur einer als Solo wäre nicht so das Problem. Da kann und soll man ohnehin viel Schmalz drauf geben und weil sonst keiner spielt wäre auch im Timing was drin. Aber 6x "synchron Schmalz" und einen kleinen Finger, der das Gis nicht loslassen will oder danach nicht wieder drücken, das nervt schon. Und die Stelle ist so durchsichtig. Unter anderem unterscheidet DAS die Profis von den Amateuren.
    :sorry:
     
  16. saxpuu

    saxpuu Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich habe auch schon immer högschten Reschpekt vor @bebob99 Tempoübungen ... gut, dass ich Späteinsteiger bin, sonst hätt ich schon längst verknotete Finger
     
  17. ppue

    ppue Experte

    Ich lasse so gut wie nie etwas liegen. Greife auch alles mit Seiten-Bb. Das ist reine Gewohnheit. Wie mans halt am schnellsten lernt.
     
  18. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Du kommst ja von der deutschen Klari, soviel ich weiß: Seiten-Bb.:)
     
  19. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Böhmklarinette ist nicht anders - keine G#-Klappenbindung, keine C#-G#-Bindung. Ich lasse häufig bis meistens los. Bei Flötisten ist es auch nicht anders - die G#-Klappe muss äußerst präzise losgelassen werden.

    Für mich ist das Liegenlassen keine Erleichterung, sondern eine Behinderung der anderen Finger. Die vielen Turns in Parkers Musik zwischen G# und A/Bb und Eb und E/F hab ich richtig üben müssen, weil bei den schnellen Dingern tatsächlich der kleine Finger auf dem G# bzw Eb liegen bleiben sollte. Da sehe ichs dann sogar ein.
     
  20. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Das Seiten-Bb ist bei der deutschen sehr prominent, spielt bei Boehm aber nicht diese Rolle. Die Cis-Gis-Bindung gibt's auf der Klarinette gar nicht. Ich bin auch eher ein Loslasser. Die Verbindung rechte Hand nach Bb auf der Boehm und beim Saxophon finde ich sehr praktisch und wird bei Saxophonisten, meine ich, oft übersehen.

    LG Helmut