1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blaswandler, was ist das?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von flar, 13.November.2016.

  1. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Naja, zu erwarten, dass ein Moog, Oberheim oder anderer analoger Bolide in einen Blaswandler intergriert sein soll halte ich für etwas utopisch. ;-)
    Der VL70m war in der Tat ein interessantes Teil, hatte ja aber entgegen deinem Geschmack auch wieder die möglichst naturgetreue Simulation von akustischen Instrumenten auf dem Schirm. Ich weiss, das man damit auch sehr gutklingende Synthsounds hinbekommen hat, aber der Schwerpunkt lag halt auf dem physical Modelling.
     
  2. saxhornet

    saxhornet Experte

    Das sind halt synthies mit denen ich gearbeitet und schätzen gelernt habe und die klanglich in meinen augen für einen blaswandler durchaus interessant wären als tonerzeugung, wobei die Programmierung vom tg77 nicht ohne ist. Sowas könnte man durchaus in so ein teil integrieren, nur wäre es dann deutlich teurer aber auch viel spannender.
    Sicherlich die Idee vom vlm 70 waren natursounds aber gerade bei den nicht natursounds konnte man gute Sachen machen und er war midimässig auf blaswandler optimiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.Januar.2017
  3. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Ist es mittlerweile angekommen??

    Liebe Grüße
    Annette
     
    stefalt gefällt das.
  4. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Nein, leider. Er wurde wohl gerade da im Laden zwischenverkauft, als ich beim Chef an Telefon bestellt habe.:mad:
    Andererseits ist die Wartezeit jetzt nicht länger als bei allen anderen und mir wurde eine 50€ Rabatt für den Ärger eingeräumt. Ich werde also bis Ende Januar warten. Offiziell ist er eh' ein Geburtstagsgeschenk, ich müsste eigentlich ;-) sowieso bis Ende Januar warten.

    Noch kann ich ja richtiges Sax spielen. Wenn meine Tochter dann geboren ist, habe ich die ersten Tage eh was anderes zu tun, so dass sich der emotionale Schaden in Grenzen hält. Das versuche ich mir wenigstens einzureden :(

    LG Stefan
     
    Paedda und annette2412 gefällt das.
  5. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Heyho,

    mein Aerophone war sehr überraschend auf einmal am 30. 12. da… Ich hatte es auch erst Ende Januar erwartet! :-D

    Zum Glück war ich auf einen Plastikbomber in Form eines Raumschiffs gefasst – das ist es wirklich. Mein erster Kritikpunkt (wie der von jedem anderen): Die eingebauten Lautsprecher sind tatsächlich sehr bescheiden.
    Mit guten Kopfhörern klingt es ganz gut, doch die Blasinstrumenten-Sounds klingen schon sehr nach Synthi. In den unteren Oktaven noch ok, aber je höher, desto mehr Synthi.

    Die Bedienung allgemein ist sehr einfach, einzig Probleme machen bei mir noch die 4 Oktavtasten beim Spielen… Die sind mir etwas zu eben, ich verrutsche recht häufig - wahrscheinlich einfach nur Übungssache.

    Gelernt habe ich auch bereits, dass man die Finger 100% auf den Tasten haben muss, damit nicht irgendwo ein anderer Ton kommt. Bei falscher Griffweise bzw. mir passiert das so beim Greifen der Töne – können sogar Quietscher rauskommen! ;-P Es lehrt mich auch, wirklich sauber zu greifen, es verzeiht nichts...

    Ich denke, dass die Tröte auch bei mir bleibt. Es bringt mir zwar nichts bezüglich Intonation, Ansatz, Vibrato oder Growling üben – aber das Greifen, das Spielen zu jeder Zeit und die „Spielerei“ selbst ist klasse und macht einfach nur Spaß! :-D

    Auch praktisch, mal eben von Alt auf Tenor o.Ä. zu wechseln :)
    Es müsste jetzt nur noch in der Hand bei den tiefen Tönen vibrieren, wie die echten Saxophone :p

    Schade ist noch, dass nicht gleich ein Kabel für den PC dabei ist… Und der Koffer innen etwas sehr unschön gemacht ist.

    LG Mary
     
    flar gefällt das.
  6. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Hi!
    So.....nach einem 10-Tage-Test, habe ich meins wieder zurückgebracht.
    Ich find das Ding echt lustig, aber 800,00 Euro war es mir dann doch nicht wert.

    Was mich gestört hat:
    Der Sax-Sound war für mich - mit und ohne Kopfhörer - echt gruselig.
    Man es hätte es zwar durch eín DAW schleifen können, aber das war mir zu aufwändig.
    Mir fehlte auch das Anblasverhalten eines richtigen Saxes.

    Schade....

    Liebe Grüße
    Annette
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.Januar.2017
    Longtone gefällt das.
  7. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ich hatte auch die Möglichkeit das AER anzuchecken. Ich persönlich kann damit nichts anfangen. Da gefällt mir mein WX 7 besser und auch das Ewi liegt mir eher (nur die Sache mit der Luft und dem Blaswiderstand ist bei beiden für mich nicht optimal). Nicht meins, in keinem Punkt.
     
  8. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Kann mir jemand sagen, was man genau für ein USB-Kabel braucht? Den Aerophone-Port kenne ich nicht.
    Bei Thomann steht auch nichts genaueres dabei...
     
  9. Moni64

    Moni64 Kann einfach nicht wegbleiben

  10. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Super, danke!

    ...Mit dem Preis habe ich auch schon gesehen und mich gewundert!
     
  11. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Jetzt habe ich noch eine Aerophone-Verbindungs-Frage:

    Kabel hab ich, angesteckt auch, PC zeigt es im Geräte-Manager unter Audiocontroller an. Als Aufnahmegerät kann ich es aber nicht einstellen, weil es in Windows nicht unter "Aufnahmegeräte" angezeigt wird.

    So ist es natürlich auch nicht mit Audacity verbindbar.

    Wer hat das schon einmal probiert? :)
     
  12. ppue

    ppue Experte

    Ich weiß jetzt nicht wo du welche Kabel hinein gesteckt hast, vermute aber, dass dein Aerophon Midi-Daten sendet, du aber Audiosignale empfangen willst.

    Wenn das der Fehler ist, würde ich mal den Kopfhörerausgangg des Aerophones mit dem Line-in-Eingang deines Computers verbinden. Dann sollte Audio ankommen.

    Mididaten kann man allerdings mit geeigneten Programmen auch aufnehmen, bzw. in Noten umsetzen lassen.
     
  13. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Aaaah, klar, das macht Sinn! Da dürfte ich noch etwas passendes Rumliegen haben.

    Vielen Dank!

    ...Ich google mal eben nach geeigneteren Programmen...
     
  14. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @SaxOfHorrors,

    ich mache es folgendermaßen:

    PC an und wie @stefalt beschreibt, das H1 an den PC anschließen

    anschließend Audacity öffnen und die Microfoneinstellung auf H1 umstellen.
    Das Aerophone an machen und hochfahren lassen.
    Das Aerophone über das Drucker-USB-Kabel mit dem PC verbinden.
    Das Aerophone über die "Phone out" Buchse mit dem H1 "Line in" verbinden.
    Kopfhörer mit dem H1 "Line out" verbinden

    Wenn man jetzt den roten Aufnahmeknopf in Audacity drück, dann nimmt Audacity das Aerophone auf.

    Ich hoffe ich habe nicht vergessen.

    LG

    Paedda
     
  15. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Habe vorhin mal deinen/euren beschriebenen Kabelsalat ausprobiert, einen H1 hab ich ja zuhause ;)
    Nach dem Anstecken der Kopfhörer habe ich erstmal nur Rauschen auf dem Ohr. Und den Sound vom Aerophone, wenn ich reinspiele. Das dauert aber ein paar Sekunden, bis der H1 sich auf das AE "gewöhnt" hat.

    Nur AE+H1+Kopfhörer ergibt auch Rauschen. Liegt scheinbar am H1. Der nimmt wohl das Rauschen meines PCs nebenbei wahr, obwohl es richtig am AE verkabelt ist.

    Wenn ich das Ganze über den PC aufnehme, hört es sich auf der Wiedergabe auf Audacity nicht so an, als würde ich Synthi-Tenor spielen, sondern eine ganz verzerrte E-Gitarre oder wie ne alte Floppy Drive.
    Dabei fällt auch auf, dass der H1 bzw die Audiospur auf dem Maximum der Lautstärke ist. Vielleicht ist da der H1 auch noch falsch von mir eingestellt und das liegt da dran?:confused:
    Die Konstellation AE+Zoom+Kopfhörer, aufgenommen mit dem H1, spielt sich auch ein und hört sich auf der Aufnahme danach halbwegs "Original AE" an.
     
  16. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Das die Aufnahme nicht übersteuert, kannst du am H1 mit den "Input Level" Tasten auf der rechten Seite einstellen. Einfach den Wert reduzieren. In Audacity selbst kann man die Übersteuerung auch reduzieren/einstellen.
    Das Rauschen im Kopfhörer habe ich auch, wenn ich die Lautstärke erhöhe. Da ich mich aber mit einer recht leisen Lautstärkeeinstellung aufgenommen habe, ist mir das Rauschen garnicht aufgefallen. Vielleicht ist es besser den Kopfhöreranschluss am PC/Laptop zu verwenden. Habe ich aber noch nicht ausprobiert.

    LG
    Paedda
     
  17. SaxOfHorrors

    SaxOfHorrors Ist fast schon zuhause hier

    Ein Kumpel findet, dass das AE weniger nach einem Raumschiff aussieht, sondern...
    ...es hat gewisse Ähnlichkeiten!
     

    Anhänge:

    Bereckis, Wanze, quax und 9 anderen gefällt das.
  18. deraltemann

    deraltemann Ist fast schon zuhause hier

    MAArrryy Muhaa endlich mal wer der zeichnet was ich denke
     
  19. waldsax

    waldsax Schaut öfter mal vorbei

    @mato und @saxhornet
    Ich habe zum Testen (und zum Spaß!) einen WX5 mit einem VL70m und dann über Midi-Out noch einen Racksynth Roland VX5050 miteinander verbunden. Latenzen sind nicht hörbar.
    Die beiden Synthies gebe ich dann über einen kleinen Mixer an meine Abhörboxen. Man kann somit mit einem Handgriff beide Sounds mischen oder jeweils separat hören. Macht (mir) unheimlich Spaß, ergibt abgefahrene Sounds, die Möglichkeiten sind fast unendlich...da geht schnell schon mal ´ne Stunde vorbei.

    Für einen Live-Einsatz sicher kaum praktikabel, mal sehen...

    Gruß, waldsax
     
  20. saxhornet

    saxhornet Experte

    Wenn es funktioniert ist das super und macht Spaß. Der wx7 hatte bei mir eine minimale Latenz die aber für mich ausreichte das ich mich nicht mehr wohl fühlte. Da gefiel mir das ewi 4000 besser, weil es sich für mich schneller und direkter anfühlte. Ich bin aber auch was sowas angeht sehr empfindlich.