1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

C. G. Conn LTD / Elkhart IND Tenorsax

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von rea.81, 29.Dezember.2016.

  1. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo zusammen!

    Ein Kollege hat heute ein altes Conn Tenorsax mitgebracht. Vielleicht hat jemand weitere Informationen dazu...

    Laut meinen Recherchen dürfte es ein New Wonder von 1917 Den Anhang 8352 betrachten
    Eingraviert ist:

    C. G. Conn Ltd
    PATD.DEC.8.1914
    III9954
    T
    39586
    L

    Dabei war noch ein Selmer Metallmundstück... Auf der bahn steht soweit ich das entziffern kann table A☆
    Den Anhang 8354 betrachten

    Habe es heute in der Probe (mit meinem Otto Link) gespielt, und es klingt einfach geil. Ich bin verliebt!

    Wurde vom Besitzer vor einigen Jahren geberalüberholt und seitdem lag es im Koffer.
     
  2. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Sehr schön! :cool:

    Ja, sieht nach einem frühen New Wonder mit schon gezogenen (aber nicht gerollten) Tonlochkaminen aus.
    Wie kommst Du mit der Ergonomie klar?

    Das alte (auch schöne) Selmer Mundstück hat eine vergleichsweise kleine Kammer und sollte eigentlich nicht zum Instrument passen. Was macht die Intonation?

    Nur die braunen Plastikresos empfinde ich bei so einem Schätzchen als Stilbruch. Conn hat mit dem New Wonder die ResoPads eingeführt, die wenn, dann flache Metallresos hatten. Aber das ist Makulatur...;)
     
  3. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    ...man sollte nicht zuviel schreiben, bevor der erste Kaffee seine Wirkung entfaltet hat:

    hab jetzt unter dem eigentlich zu löschenden Doppelpost geantwortet:banghead:; vielleicht könnte dann der andere gelöscht werden, bevor Chaos entsteht?

    Danke @Moderatorenteam (zurzeit aktiv @matThiaS )
     
  4. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Vorneweg sorry, dass ich zweimal gepostet hatte... Bin/war mit dem Telefon hier und fand die Löschen-Option nicht.

    Ich hab das Sax gestern den kompletten Gig gespielt. 2x etwa 2 Stunden. Wegen zu wenig Platz auf der Bühne musste ich leider eine ungünstige Haltung einnehmen, da empfand ich die "Ablage" für den linken Daumen nicht besonders gut. Auch der Daumenhaken ist nicht gerade optimal. Aber ich habe heute nochmal etwas recherchiert und bei blashaus.ch einen Umbau gefunden. Ich würde, wenn ich es dauerhaft spiele, vielleicht auch etwas an die heutige Ergonomie anpassen lassen. Aber nicht so viel wie die gemacht haben. Nur für die beiden Daumen... ein verstellbarer Daumenhaken und eine größere Ablage für den linken Daumen wäre schön - vielleicht noch die gis-Klappe vergrößern...
    Der Umbau wäre hier zu sehen: http://blashaus.ch/raritaeten/details/?RecID=4876

    Ansonsten finde ich die Ergonomie durchaus okay.

    Ich hab es gestern mit meinem Otto Link Tone Master 5* (Metall, Seriennummer 1723, sagt das etwas aus, wenn da eine drauf ist?) gespielt. Ich hätte noch ein Otto Link Super Tone Master NY 7* (neu, dieses hat keine Seriennummer eingraviert...) und ein älteres Selmer Soloist H... Aber Professor Thomas Zoller hat uns eine eher engere Bahn empfohlen.
    Das Selmer habe ich mal angespielt. Kann aber noch nicht wirklich viel dazu sagen.

    Das Sax klingt echt verdammt gut. Ich mag den Sound. Die Intonation scheint auch nicht wirklich schlechter als bei meinem Jupiter 587 zu sein...

    Ich steh auch grad auf dem Schlauch... braune Plastik Resos? Was hatte Conn verbaut? Das wurde wohl bei der Generalüberholung (vor ca. 8 - 10 Jahren) alles ausgetauscht. Daher war es aber super spielbar, alles dicht soweit, nur die b und h Klappen scheinen nicht zu 100% zu schließen, nur mit großem Druck. Aber die brauchte ich nicht oft.

    Es wurde mir für 350€ angeboten und ich habe jetzt zugeschlagen :D
     
  5. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Zugeschlagen hast du?
    Ich hoffe, der Anbieter hat es überlebt.
    Verdient hat er es auf jeden Fall, bei dem niedrigen Preis, den er verlangt hat;)

    Mummer
     
  6. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Gut, dass Du es für den Preis genommen hast!

    Lasse noch mal einen Saxdoc drüberschauen, der sich auskennt; die Undichtigkeit sollte mit wenig Aufwand zu beheben sein und das lohnt sich immer.

    Die Daumenauflage für den linken Daumen kann man selbst sehr einfach und reversibel mit ein wenig Sugru vergrößern und dadurch den Druck besser verteilen. Damit lässt sich auch der rechte Daumenhaken etwas polstern.
    Spricht auch nichts dagegen die Gürtöse versetzen zu lassen; das verändert angenehm den Schwerpunkt und verringert die Gefahr sich mit dem Mundstück die Frontzähne rauszuhauen.
    Was mich an meinem NW1 nervte war insbesondere die große Distanz zwischen dem A- und dem kleinen Bb-Drücker; zwingt zum Seiten-Bb.

    Auch das kann man ändern, aber probier ruhig erst einmal in Ruhe aus, wie Du selbst auf dem Sax zurecht kommst.

    Hinweise zum "Ergonomie-Tuning" gibt es auch hier:

    http://www.stevecrow.co.uk/projects.htm




    .
     
    rea.81 gefällt das.
  7. ppue

    ppue Experte

    Das wundert mich ein wenig. Der gute HWP hat immer behauptet, dass die Saxe mit Seriennummern vor 80.000 kritisch in der Intonation wären.
     
  8. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Also es intoniert jedenfalls nicht besser oder schlechter (wie man das nun sehen möchte :D ) als mein Jupiter.
    Schlechte Intonation ausgleichen bin ich ja schon von der Es-Klarinette gewöhnt ;)
     
    last gefällt das.
  9. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Zugehauen hab ich nicht - aber ich habe dem Verkäufer übermitteln lassen, dass ich es unbedingt kaufen möchte ;)

    Die Drücker für die Klappen der linken Hand sind okay so. Dieses B benutze ich nie... Ich nehme immer die F- oder Fis-Klappe, und seit neuestem sogar das Seiten-B. Ich hab es einfach nie gelernt und von der Querflöte so übernommen... Die Drücker für F, E und D könnten allerdings etwas näher beieinander sein, da kann man aber vermutlich nicht viel machen. Sehr interessant finde ich nach wie vor diese zusätzliche Klappe, die wohl ein gis-Triller ist. Und die Anordnung der Klappen für die tiefen Töne finde ich auch gar nicht mal so verkehrt - die hatte mich zunächst abgeschreckt. Die treffe ich sogar besser wie die neue Konstruktion mit dieser Wippe. Da greife ich grundsätzlich daneben. Die würde ich beim Jupiter gerne abmontieren lassen...

    Sugru muss ich erstmal googeln, hab ich noch nie gehört. Klingt aber interessant und für die Daumenablage durchaus als Alternative. Den Daumenhaken werde ich aber gegen einen verstellbaren austauschen lassen, ich hab den am Jupiter auch eher schräg stehen.

    Ich bin Ende Januar eh in Luzern, da würde ich einfach mal bei diesem Blashaus vorbeischauen, nur zum drüber schauen lassen. Ansonsten hätte ich Eppelsheim in München mal angesteuert.

    Danke für den Link, werd ich mir anschauen!
     
  10. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Moin! Was Du noch bei dem linken Daumenknopf machen kannst, wäre ihn einfach plan zu feilen. Ich bin eher zufällig darauf gekommen, denn ich fand diese Halbkugel total unbequem, wollte aber nicht unbedingt so einen großen schwarzen Knopf dranhaben. Nachdem der Knopf flach war, war er total bequem...
    LG Juju
     
  11. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ne, mir ist die Ablage eher etwas zu klein. Das gewölbte wäre nicht so das Problem, eher der Übergang vom Perlmuttknopf zum Rand. Vielleicht wurde der Knopf im Laufe der Jahre auch nur rein gedrückt... Ich versuche erstmal mal mit diesem Sugru, das aufzufüllen ;)
    
     
  12. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe ihn plan gefeilt und dann aus Ebenholz eine grössere und geformte Auflage gemacht. Gleiches beim Gis, das war mir auch zu unbequem. Das Horn(New Wonder I) habe ich aber gleichwohl dann mal verkauft.
     
  13. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich hab mir jetzt mal so Sugru bestellt, und schau mal was sich für die beiden Daumen daraus formen lässt ;)

    Da ein relativ enges Mundstück dabei war, was würdet ihr empfehlen, was zu so einem Sax passt? Mit dem Otto Link Tonemaster 5* klang es schon mal ganz gut.

    Hatte jetzt auch mal Zeit, noch ein paar Fotos von dem guten Stück zu machen :)
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  14. rea.81

    rea.81 Nicht zu schüchtern zum Reden

  15. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Wenn es mit Deinem Link gut klingt und intoniert, dann bleibe einfach dabei.

    Ansonsten kannst Du Dich auf die Odyssee begeben....
    Passen sollten großkammerige Mundstücke ohne Stufe.

    Wie schon erwähnt- das beiliegende Selmermundstück sollte (eigentlich) eher nicht passen.
     
  16. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Hi
    Der S-Bogen scheint mir nicht der originale Conn Bogen zu sein. Eher ein Buescher-Bogen. Diese Verzierung ist bei Conn m.W. nicht vorgekommen. Da war entweder nichts, oder dann das gebogene Rundmaterial. Tut aber deinem Horn keinen Abbruch, wenns ja passt - höchstens bei einem Verkauf. Vielleicht stimmt es auch nicht, was ich sage...
     
    Manono gefällt das.
  17. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    @antonio, da hast Du schon Recht:
    S-Bogen Conn NW1 Tenor
    upload_2017-1-2_14-0-54.png

    Ich denke sogar es ist auch kein Buescher Bogen. Da käme nur der True Tone in Frage und der hat - wie das Conn - am Übergang zum Korpus einen geschlossenen Ring.
    upload_2017-1-2_14-9-8.png


    Der Ring von @rea.81's S-Bogen geht so nach oben weg und auch der Stützsteg ist anders.
    upload_2017-1-2_14-10-4.png

    Aber vielleicht intoniert das Conn gerade wegen dieses Bogens besser als von @ppue angemerkt.
    ... und mal ganz ehrlich bei 350,- Euronen für ein spielbares Conn NW1 Tenor wäre mir der S-Bogen von nachgeordnetem Interesse.
    Zumal er zu passen scheint und auch wohl irgendwo aus dieser Zeit stammt. (vielleicht ein bisschen jünger).
     
  18. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Das sollte ein Kohlert S-Bogen aus den 30ern sein.
     
  19. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    @mato
    Kohlert klingt schon mal gut, hier einer von 1950/51.
     

    Anhänge:

  20. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Kohlert Winnenden "Star";
    zumindest ist dieser hier von einem solchen:
    upload_2017-1-2_15-15-27.png
    Dann wäre er frühestens von 1949.

    Die noch früheren Kohlerts hatten auch den Ring wie Conn und Buescher beispielsweise.

    ... ahh, ich sehe gerade @tomaso war drei Minuten früher als ich. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Januar.2017