1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ein -realbook- der andern art!!!

Dieses Thema im Forum "Eigene Themen" wurde erstellt von zappalein, 14.April.2018.

  1. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    tomaso, Nilu und p-p-p gefällt das.
  2. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Hm, was genau machst du denn damit? Sind das immer nur die Leadsheets für Klavier, bzw. C Stimme? Transponierst du das Zeugs dann für das Sax? Klingt ja über weite Strecken sehr experimentell- das sind wohl nicht einfach "Titel" um sie nachzuspielen wie Standards aus dem normalen Realbook? Spielt man allein, steht man damit auch ein wenig im Schilf, oder?
    Ich blick da gerade nicht so durch...

    LG
    antonio
     
  3. Gruenmicha

    Gruenmicha Kann einfach nicht wegbleiben

    Die Mütze des Pianisten ist cool :cool:
     
    Nemesis gefällt das.
  4. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    ich nehme mir manchmal das buch, schlage den tag des aktuellen datums auf und -versuche- mit dem stück was anzufangen.
    manche sachen sind echt schwer, und für mich unmöglich zu spielen, andere dagegen sehr leicht.
    bei machen sache bekomme ich die melodiestimme gerade mal zu 20% hin, aber dafür klingt die bassstimme super. dann nehme ich diese halt...
    transponiert habe ich das ein oder andere auch. die akkorde (sofern welche notiert sind) hab ich zb als bass mit meinem keyboard gespielt, die melodie in Bb und Eb transponiert. schön (schräge) sachen kommen (manchmal) dabei raus.
    einiges ist auch grafisch komponiert. zb wie man es vom braxton kennt. da ist dann der fantasie keinerlei grenzen geboten...
    ein stück ist in girlandenform und auf dem kopf notiert...
    ein anders im kreis...
    wieder ein anderes steht komplett im bassschlüssel... (den ich schwer lesen kann. also spiele ich den wie er da steht)...
    das nächste zb ist nur rhytmisch auf einer linie notiert...
    oder eins auf drei linien, und du suchst dir die noten aus, die du spielst...
    oder...oder...oder... experimentieren halt.
    (ich häng mal ein paar stücke, auch das heutige, einfach mal als foto an. hoffentlich ohne ärger...)
    lg in die berge
     

    Anhänge:

  5. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    vielen Dank Zappa-

    So ist es gleich etwas konkreter und einsichtiger geworden - also doch auch ab und zu eine Melodielinie. Wenn ich mal wieder übermütig werde, könnte das ja was sein :) Klingt gut, wie du da rangehst- sich einfach mal eine Idee holen und was draus machen und niemandem Rechenschaft ablegen, doch, ist schon was :)
     
  6. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    kein problem.
    interessant dabei, dass der anspekt der -ideenholerei- bei den notenbüchern der -etwas anderen- art, immer im vordergrund steht und von den jeweiligen komponisten auch ausdrücklich gewollt ist.
    bei francel mit -the sax and the sea-, beim stein mit -melos-.
    was ich hier beim helbock mal gemacht habe war, die rythmisch auf einer linie notierten stimmen, weiter -komponiert- d.h. das rythmusbild so gelassen, aber damit und daraus, eine neue melodie -komponiert-.
     
    antonio gefällt das.
  7. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    das ist ja witzig,
    gibts da für jeden Tag im Jahr irgen was zu tun?
    cool
    Paco
     
  8. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Genau- das war ja auch ein Tipp von dir, soweit ich mich erinnere. Das nehme ich auch oft mal quasi als Startpunkt um dann weiter zu fabulieren damit. Geht Melos auch in diese Richtung? Empfehlenswert? Ich hab ja ein wenig die Standards satt- gibt zu viele Leute, die das besser spielen als ich es je kann :)
     
  9. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    jawohl, für jeden tag.
     
    Paco_de_Lucia gefällt das.
  10. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    @antonio das buch ist jeden pfennig wert. schau dir mal den clip an, wo er -melos- erklärt.
     
  11. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Habe mir den Clip angehört. Aber: Ein paar Klangbeispiele wären mir da jetzt lieber gewesen, als die philosophische Kneterei :)
     
  12. murofnohp

    murofnohp Ist fast schon zuhause hier

    betr. „Melos“, Tonbeispiel: auf Spotify bin ich bei dem Stück, das ich nach dem Notenbild spontan Lust hatte zu probieren, „Arise“, und bei einigen anderen, fündig geworden.