1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

IPad als "Notenbuch"

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von Saxuwe, 2.Dezember.2017.

  1. Saxuwe

    Saxuwe Kann einfach nicht wegbleiben

    Hallo,
    ich spiele im Moment mit dem Gedanken mir ein IPad zu besorgen um meine Noten damit zu verwalten und auch auf der Bühne und im Unterricht als "Notenbuch" zu verwenden.

    Wer von euch hat damit Erfahrungen?
    Welche Speicherkapazität sollte man dafür planen?
    Gibt es gute Möglichkeiten eventuell auch gebraucht an ein ordentliches IPad zu kommen?

    Vielen Dank schon jetzt für eure Info!
     
  2. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Hi!
    Ich habe mir vor ca. 4 Wochen das 12,9 '' iPad gekauft (spielte schon seit einem Jahr mit dem Gedanken).
    Derzeit versuche ich meine Noten auf dem iPad zu ordnen - dafür habe ich mir die App "forScore" gekauft. Das klappt soweit auch schon ganz gut.
    Es gibt auch einen Fußschalter zum weiterblättern ... aber da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich den brauche.

    Ich habe mir das iPad mit 256 GB Speicher gekauft...allerdings habe ich noch nicht kapiert habe, wie man die Sachen direkt auf dem iPad abspeichert - bis jetzt ist alles im iCloud Drive.:confused: (was auch praktisch ist, da ich vom Macbook und iPhone auch direkt Zugriff darauf habe)
    Da ja gerade das 2017 relativ neu auf dem Markt ist, sind die 2015er Modell im Preis gesunken.

    Liebe Grüße
    Annette
     
    Longtone und Gerrit gefällt das.
  3. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich hab Android (Galaxy Tab S2 10'') und die App Mobil Sheets, die finde ich recht gut. Gibt es für IOS auch soweit ich weiß. Der Speicherbedarf ist kaum größer als bei PDF, außer Du hinterlegst gleich Aufnahmen oder Playalongs mit, was aber durchaus nützlich sein kann. Zum Blättern hab ich das iRig Blueturn. Macht was es soll.

    LG StefAlt
     
    Longtone gefällt das.
  4. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Das iPad Pro 12,9“ habe ich seit einiger Zeit und nehme es für alles mögliche - auch Noten. Mit Presonus Notion schreibe ich Noten mit dem Pencil (das erste Programm wo das wirklich geht!). Auch fürs Zeichnen etc. ist es prima. Fore Score zum Verwalten geht auch gut. Fotos verwalten bestens. Softwaresynthesizer machen mit dem großen Bildschrim auch Spaß. Eine externe Tastatur finde ich dabei entbehrlich.

    128 GB haben bisher bei mir für alles gereicht. Aber: Die Cloud nützt ja nur nur was bei Internetverbindung.

    Gebraucht gibt es diverse Anbieter, soooo viel billiger wird es damit aber nicht. Um die 700,- € ohne Pencil.

    Hoffe das hilft..
     
    Longtone gefällt das.
  5. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe ein iPad Air 2 mit 9,7´´-Display und finde es als Notenleser zu klein. Für den Notfall funktioniert es, aber als ständige Einrichtung für mich nichts.
    Mit einem größeren, wie beispielsweise das Gerät von @annette2412 , sollte es aber ganz gut funktionieren.
     
  6. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Ja, ist minimal kleiner als ein Din A4 Blatt - aber dadurch, dass man zoomen kann, hat man teilweise auch wieder eine größere Ansicht.

    Liebe Grüße
    Annette
     
  7. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Entweder über iTunes oder Dir ganz doof die PDFs selbst mailen und auf dem Pad "in ForScore öffnen" wählen.
    Mach ich so wenn's schnell gehen soll.
    Ich bin SO WAS von happy mit der Kombi.
    Alle Realbooks, alle Aebersold, alle Hal Leonards samt Playbacks immer dabei.
    Dafür brauchst Du sonst 'n Kombi ;-)

    Just my 2 ct.
     
    Gerrit gefällt das.
  8. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier

    Mensch, da musst Du ja monatelang gescannt haben ;-)

    LG Kai
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2.Dezember.2017
  9. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Ja, das Internet... :duck:
     
  10. Gisheber

    Gisheber Schaut öfter mal vorbei

    Anbei meine Meinung:

    Ich finde das Spielen vom Tablet cool und habe es mir auch schon überlegt da ich zu Hause für Play-Alongs von Youtube ja auch das Notebook auf dem Notenpult habe. Auch würde dann beim Auftritt manchmal die Notensuche (bzw. Vorsortieren) entfallen. Aber ein Tablet mit >10" ist mir für die wenigen Auftritte, die ich bestreite, zu teuer und als alleiniges Medium zu riskant.

    Nun zu den Fragen:
    Wer von euch hat damit Erfahrungen?
    Ich. Ich habe miterleben dürfen, wie ein Bandmitglied kurz vor dem Auftritt mit einen Handy- bzw. Tablet- Problem an mich herangetreten ist. Ich selbst möchte nicht in DIESE Lage kommen.

    ".. und auch auf der Bühne [..] als "Notenbuch" zu verwenden."
    Sollte keine Problem mehr sein. Heutzutage sind diese Geräte so robust dass sie locker die folgenden Situationen funktionsfähig überstehen (sollten):
    1) Schlagzeuger beim Aufbau: "Kannst Notenpult stehen lassen, ich pass da durch ..."
    2) Posaunist: "Scheisse, mein Bier ... "
    3) Tontechniker: schieb mal die Monitorbox ein Stück rüber ...

    Gruss
    Klaus
     
    Oldie43 gefällt das.
  11. last

    last Ist fast schon zuhause hier

  12. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    Nutze das große iPad jetzt seit über 2 Jahren für meine Auftritte mit der BigBand.
    Die Größe ist A4 entsprechend, umblättern geht via Bluetooth Fußschalter sehr gut.
    Die genutzte App ist unrealBook, die Noten scanne ich und füge die PDFs dann in iTunes der App hinzu - funktioniert ohne Probleme
    Am Tablet kann man sich dann diverse Dammlungen erstellen die dann alphabetisch dargestellt werden. Wer für Auftritte eine Setliste braucht, ebenfalls kein Problem; die Anwendung blättert dann in den ausgewählten Stücken.
    Wer möchte kann auf den PDF Dateien/Noten dann auch mit einem virtuellen Textmarker und Stift seine Markierungen auf den Noten hinzufügen.
    Wenn es schnell gehen muss, Foto der Noten via der App und der Sammlung hinzufügen

    Großer Vorteil der Lösung - die Beleuchtung des Tablet. Dunkle Bühnen sind kein Problem mehr, ebenso kann - durch den Tablethalter - nix herunterfallen.

    Speicherbedarf ist zu vernachlässigen- Kpl Noten für 2 Gruppen liegt unter 2 GB

    Lg
    Jürgen
     
    Longtone, Wenke und Gerrit gefällt das.
  13. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... ich arbeite auch mit dem großen iPad Pro und ForScore. Ich muss sagen, daß ich außerordentlich zufrieden damit bin. Das wichtigste Material übertrug ich mittels Scanner und iTunes.

    Ich unterrichte mittlerweile überwiegend Erwachsene und etliche von denen steigen mittlerweile auch vom Papier auf das Tablett um. Mit dem Apple Pencil und einem iRig Fußpedal gibt es sinnvolles Zubehör: der Pencil z.B. für Korrekturen, Markierungen und Notizen, das Pedal für‘s Umblättern... Praktisch!!!
     
    DiMaDo gefällt das.
  14. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... und nett ist auch folgendes: man kann ggf. alles in einem Gerät vereinen: Notenarchiv, Anzeigegerät, dann befindet sich bei mir drauf: Chromatic Tuner, Metronom, iReal Pro, Auria (für mobiles Recording), sämtliche Realbooks usw., eine App für Notation, App für Scans, schließlich die Mediathek... ich finde’s geil, was will man mehr?!
     
  15. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Sind die Android tablets hier gleichwertig hinsichtlich software Angebot und Funktionalität, oder braucht es wirklich Apple?
     
    last gefällt das.
  16. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo
    Ein Bekannter nutzt ein günstiges Hinsense Tablet, etwas schmaler wie A4 aber dafür höher.
    Name der App habe ich vergessen- funktioniert aber analog Apple
     
  17. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Ich hab' grad mal die Internetverbindung ausgestellt und trotzdem ist alles aus dem iCloud Drive (nicht iCloud) auf dem iPad verfügbar..:confused: Magic???
    Aber ich werde auf jeden Fall versuchen, es lokal über iTunes auf dem iPad abzuspeichern.

    Liebe Grüße
    Annette

    Ps. Aufnehmen mit Cubasis und dem Apogee funktioniert jedenfalls schon super
     
  18. mzolg

    mzolg Schaut nur mal vorbei

    Uwe,
    frag doch einfach mal Werner E. Der spielt schon lang mit IPad und hat auch seinen ganzen Notenkram etc. da drauf.
     
  19. saxchrisp

    saxchrisp Nicht zu schüchtern zum Reden

    ich nutze ein ipad 2 seit ca 7 jahren. habe noten als auch playbacks drauf. organisiere alles mit der goodreader app. obwohl ich kein apple freund bin, muss ich zugeben, dass das ding mich noch nie im stich gelassen hat. und das bei fast täglicher nutzung.
     
  20. Wenke

    Wenke Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe da auch gerade drüber nachgedacht, weil ich bei einer neuen Band einsteige und die haben da alle so eine lose Blattsammlung und irgendwie ist dieses ganze Geschleppe ja doof, wenn es auch anders geht. Jetzt habe ich leider absolut keine Erfahrung, was man da alles braucht und wie das geht. Mit den hier angesprochenen Apps braucht man die Noten also nur einscannen oder abfotografieren und kann mit Hilfe eines Fußpedals zwischen den Seiten/Stücken springen? Wie klappt das mit Dal Segno und Coda, kann man da auch springen? Muss man das "einrichten"? Und hier wurde gesagt, man könne eine Setlist machen, da zieht sich die App dann automatisch die Titel oder wie?

    Sorry für die ganzen Fragen =(