1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Martin Stencil von Yanagisawa

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von Brille, 19.September.2017.

  1. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Gemeinde,

    ich habe von einer Bekannten ein Martin Tenor Stencil in der Hand gehabt, an dem ein echter Künstler gewerkelt zu haben scheint. Polster neu, Spielbarkeit eingeschränkt bis tief-D. fertig. Das ganze in einem angewatzten Koffer mit beeindruckender Geruchspatina. Über weitere Auffälligkeiten, wie interessante Federspannung z.B., braucht man hier nicht weiter schreiben. Wie gesagt: Interessant. Das Modell ist von Yanagisawa (880), hat Doppelarme und wenn ich es neben mein 901er lege, ist es seeeehr ähnlich.

    Klanglich kommt es etwas schlanker als das 901, intonationstechnisch (soweit überhaupt einzuschätzen) ist es recht gut spielbar, Testmundstück war mein Yana Metallmundstück.

    Sooo, jetzt die Frage: Kann das Instrument jemand taxieren? Altersmäßig, preislich? Kennt jemand die Evolutionsschritte bei dem Layout der Yanas? Würde mich echt interessieren.

    VG Brille
     
  2. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe ein einteiliges Yanagisawa S-800 Elimona Sopran.
    Das S-800 kam auf den Markt, kurz nachdem Yanagisawa die Fa. Martin übernommen hatte, also Anfang der 80er.
    Es gab noch Übergangsmodelle wie das Yanagisawa "Prima", das aber genauso aussieht wie meins.
    Ein Exemplar im Netz habe ich mal gesehen, das auch noch den Aufdruck "Martin" hatte.
    Sah aber ebenfalls so aus wie meins.

    Zu erkennen sind die älteren Yanagisawa-Modelle an der Martin-ähnlichen Anordnung der linken Kleinfingermechanik.
    Diese entsprach nicht der Anordnung, die sich Anfang der 80er längst etabliert hatte (Selmer & Co.).
    Außerdem liegen die Gabelklappen für die linke Hand noch realtiv eng am Korpus.
    Sicher nicht jedermanns Sache, aber ich kam und komme mit den beiden "Einschränkungen" sehr gut klar.
    Vom Spielen her ist es ein wunderbares Instrument, weshalb ich es nie hergeben werde.

    Ab der 880er Serie (beim Sopran die "Zweiteiler"), die nur kurze Zeit später kam, wurden oben genannte Einschränkungen korrigiert.
    Ich spielte lange ein wunderbares 880 Altsaxophon, das durch mein Traumsax King S20 ersetzt wurde.
    Das A-880 bekam ein guter Freund von mir. Er spielt es seit über 20 Jahren.

    Bei der Taxierung muss ich leider passen, weil sehr sehr schwierig.
    Am besten richten lassen und behalten. ;-)

    Grüße
    Mike
     
  3. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

  4. saxer66

    saxer66 Ist fast schon zuhause hier

  5. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Brille,

    wenn es ein 880 ist, dann unterscheidet es sich von Deinem 901 in mehreren Punkten.
    U.a. sollte
    - die Mechanik auf Säulchenschienen sitzen,
    - der S-Bogen Unterslung sein,
    - der Gis-Drücker Perlmuttauflage haben, u.ä.m.;
    - die Doppelarme hast Du ja schon genannt.
    Durch die Konstruktion sollte das Gewicht etwas höher sein als das des 901.

    Altersmäßig wurde das 880 seit etwa 1980 und bis 1989 gebaut. Demnach sollte das Martin Yanagisawa auch aus der Zeit stammen
    Seriennummern hat Yanagisawa meines Wissens nach in den Nummernkreis der eigengelabelten Instrumente integriert.
    Das 880 ist ein Profigerät und preislich eben auch so einzuordnen. Natürlich kann die Spanne groß sein je nach Zustand, aber das weißt Du ja selbst. Die letzten T880, die ich angeboten sah lagen generalüberholt und auch sonst in guten bis sehr gutem Zustand bei 2.500,- und darüber.

    Die offensichtlichsten Evolutionsschritte von der 800er zur 900er Serie waren
    - das der kleine ovale Yanagisawa-Button von der Front des Bechers wegfiel,
    - das Firmen Logo samt Namenszug auf die rechte Becherseite wanderten,
    - die Änderung am Front-F-Key (von vertikal zu leicht schräg),
    - das die Topmodelle Metall-Daumenhaken, Metall-Daumenaufleger und Metall-Filzeinstellschrauben für die tiefen troßen Klappen bekamen und
    - das das Design des Klappenschutze schlanker wurde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.Oktober.2017
    ehopper1 gefällt das.
  6. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    @Taiga

    Bist Du Dir sicher, was die von Dir genannten offiziellen Evolutionsschritte angeht?

    Jedenfalls hat mein wahrscheinlich frühes T9930 den kleinen ovalen Yanagisawa Button an der Becherfront und Kunststoffhaken und -Daumenaufleger, die ich selber später gegen das Yani Metallset getauscht habe.
     
    Taiga gefällt das.
  7. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    @Sandsax

    Zumindest was die Umstellung von 800/880 auf 901/991 angeht schon.
    Das 9930 gibt es ja schon länger als die 901/991.
    Insofern hast Du recht als das ich "von der 800er zu 900er Serie" sprach, aber die 901er meinte.

    Ich habe auch ein 990 da ist der Button noch drauf, allerdings (bei meinem, ein späteres 990) schon auf die rechte Becherseite gerückt wo er dann ab der 901/991er Serie wegfiel und das Logo sowie der Schriftzug geprägt sind.
    Die Filzschrauben sind bei meinem bereits aus Metall, der Haken und die Daumenauflage sind noch aus Kunststoff.

    Bei Brille ging es um die Unterschiede zwischen 880 und 901.

    Danke fürs Aufpassen. :thumbsup:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.Oktober.2017
    Sandsax gefällt das.
  8. saxer66

    saxer66 Ist fast schon zuhause hier

    ....da kann ich mich nur anschließen. Ich würde meine Yanis (s: 981/a: 500/t: 900/b: 902) nicht mehr hergeben!
     
    ehopper1 gefällt das.