1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Test Schucht Daumenhaken

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von Huuuup, 29.Juni.2016.

  1. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    kokisax gefällt das.
  2. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Nochmal für alle Nachfragen. Ich konnte die beiden Daumenhaken nicht testen,weil sie nicht an mein Sax gepasst haben ( siehe Bild weiter vorne)
     
  3. Rick

    Rick Experte

    Ja, genau, der "Wave" ist mir zu dem Problem von @Saxoryx auch in den Sinn gekommen.
    Auf der Frankfurter Musikmesse 2015 hat mir der Erfinder, der hervorragende Saxofonist Niko Halfmann (Antigua-Endorser), mit dem ich vor etlichen Jahren bei Neue-Musik-Projekten eines Karlsruher Komponisten zusammengetroffen bin, davon erzählt.

    Seither hatten aber weder ich noch Schüler bzw. Bekannte von mir Daumenprobleme, deshalb war mir der "Wave" in den Hintergrund gerückt. Soll aber toll sein und für alle modernen Saxofone passen!

    Schönen Gruß,
    Rick
     
  4. Topshit

    Topshit Ist fast schon zuhause hier

    Du spielst seit 35 jahren hast ein yanagisawa saxophon welches dicht sein soll und trotzdem in die oktave springt und meinst das mit einem haken verbessern zu können?
    Das kann ich kaum fassen.
     
  5. prinzipal

    prinzipal Ist fast schon zuhause hier

    ein daumenhaken, der eine metallzunge hat, die nach links über die übliche fläche eines daumenhakens herausragt, und der ein klein wenig eckiger, dafür aber größer ist als das hier beworbene produkt, findet sind bereits seit jahren an den saxophonen eines asiatischen herstellers, die hier unter dem namen mercury gelegentlich erhältlich waren.

    besonders auffällig sind diese instrumente durch den gehämmerten korpus, eine inverse s bogen hülsenaufnahme und gelötete tonlöcher. die instrumente intonieren gut und sind schön laut.

    :-D
     
  6. Rick

    Rick Experte

    Mal nebenbei bemerkt: Es gibt doch wohl hoffentlich hier niemanden, der/die mit dem rechten Daumen nach OBEN drückt? :wideyed:

    Das bringe ich meinen Anfängern gleich in der ersten Stunde bei und mache es auch selbst so, wie ich heute während des Frühschoppen-Gigs bei mir mit dem Tenor beobachtet habe:
    Mit dem rechten Daumen nach VORNE UNTEN drücken, und auch nur sachte, damit die empfindlichen Fingergelenke nicht zu sehr belastet werden.

    Ich bräuchte also eigentlich gar keinen Daumenhaken, mir würde rechts so ein Knopf wie für den linken Daumen völlig reichen.
    In meiner Anfangszeit habe ich das nämlich anders gemacht und prompt Daumenbeschwerden bekommen, doch seit ich das vor Jahrzehnten umgestellt habe, gab es keine Probleme mehr, auch bei meinen Schülern läuft es so prima. :)


    Gut Sax,
    Rick
     
    last, bluefrog und Dreas gefällt das.
  7. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Das ging mir auch schon die ganze Zeit durch den Kopf. Ich brauche den Daumenhaken eigentlich nur, um das Horn zu stabilisieren, gehalten wird es nur durch den Gurt.

    (Von der Klarinette habe ich noch üble Daumenbeschwerden in Erinnerung.)

    LG Helmut
     
    Rick gefällt das.
  8. Rick

    Rick Experte

    Genau, und um das noch mal klar zu stellen:
    Am besten mit den Daumen überhaupt keinen DRUCK ausüben, sondern wirklich das Sax quasi nur stabilisieren, also als Gegenspieler zu den Fingern auf den Klappen.

    Ich gebe meinen Anfängern auch mit auf den Weg:
    Jeder Schmerz, jede Verkrampfung o. ä. ist von Übel; man sollte sich selbst beobachten, in sich reinhorchen, ob irgendetwas unangenehm ist, um möglichst frühzeitig Fehlhaltungen und ähnliche schlechte Angewohnheiten zu vermeiden, die eventuell zu heftigen orthopädischen und sonstigen Problemen führen könnten.

    Oh ja, ich auch, und ich habe mich nun wirklich nur kurz in meinem Leben mit der Klarinette beschäftigt. Schon wegen des Gurts ist mir das Soprano lieber!

    Schönen Gruß,
    Rick
     
  9. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Also ehrlich gesagt,ich habe noch nie drauf geachtet wie ich meinen Daumen halte,er hat aber in 30 jahren Spiel auch noch nie weh getan,denke dann passt es schon.
     
    Rick und Kai L gefällt das.
  10. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Der ist ja auch interessant. Momentan spiele ich ganz ohne Daumenhaken und muss sagen, die Verbesserung ist enorm. Da ich nicht profimäßig spiele, also auch nicht jeden Tag mehrere Stunden übe, ist ohne Haken vielleicht eine gute (und natürlich sehr billige ;)) Lösung. Beim Tenor habe ich keine Probleme mit dem Haken (ist ja auch ein Expression - hallo Rick :D), und das Alto ist ja nicht ganz so schwer.
     
    Rick gefällt das.
  11. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Ich finde das nur immer so schwierig, das nach Bildern zu beurteilen. Hier wird er ja verkauft:
    http://shop.musik-gillhaus.de/produ...8_Saxophondaumenhalter-The-Wave-Groe-e-L.html
    Den Artikel bei "Saxophonistisches" habe ich auch gelesen. Der scheint ja wirklich begeistert zu sein.

    Warum gibt es den Haken eigentlich? Denn irgendwie scheint der doch mehr Probleme zu machen als Vorteile zu bringen.
     
  12. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Öhem, z.B. die Sopranisten ?

    Grüße,

    Wanze
     
  13. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Genau, das sieht dann ungefähr sooo aus!:confused::D

    @Wuffy hat das auch schonmal gesehen, da bin mir sicher.


    IMG_1457343356051_42876 sopran.jpg
     
  14. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Ich dachte mehr an gerade Soprane... aber wie schafft man denn so was?
    Weiches Messing?

    Grüße,

    Wanze
     
  15. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    nö, zuviele HEAVYTONES geübt. :-? :-? :-?
     
  16. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Das Sopran spiele ich noch nicht ganz so lange.
    Das Verspringen habe ich inzwischen recht gut im Griff.
    Werde demnächst trotzdem mal meinen Saxdoc drüber schauen lassen.

    Lg
    Mike
     
  17. rbur

    rbur Mod Moderator

    In der Fachsprache nennen wir das "runterfallen lassen"
     
    last, quax und SomethingFrantic gefällt das.
  18. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe neben dem Spass am spielen auch einen Basteldrang - Spieltrieb auf Materialebene sozusagen, und ich freue mich wirklich mich über die Diskussionen bez. Daumenhaken, Klangbögen, Gurten etc. Zu prä-Internetzeiten, als ich Tenor lernte, gab´s null Info und viel Zufall, das gefällt mir hier und heute wesentlich besser. :pint:
     
    Rick und ehopper1 gefällt das.
  19. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe jetzt meinen Daumenhaken wie auf dem Bild angepasst. Jetzt drückt es nicht mehr so am Daumen, aber die Töne ab E abwärts sprechen nur noch schwer an. Habe ich was verkehrt gemacht? ;-)
     
    Rick und last gefällt das.
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    nein, ein Sopran ist eh nur für hohe Töne gebaut, da ist das immer so ....:D:duck:
     
    Nemesis und kokisax gefällt das.